Your browser is out-of-date!

Update your browser to view this website correctly. Update my browser now

×

FAQ

Bitte geben Sie in der Auswahl Ihr Land und Ihre Telefonnummer mit an.
Sobald wir Ihre Anfrage erhalten haben, werden wir uns umgehend bei Ihnen melden.

Rückerstattung der Mehrwertsteuer

  • Wer hat Anspruch auf eine Rückerstattung der ausländischen Mehrwertsteuer ?

    Damit Sie einen Anspruch auf Rückerstattung Ihrer Mehrwertsteuer haben, müssen Sie:

    • Warentransporte ausführen
    • Keine USt.-Id.-Nr. im jeweiligen Erstattungsland besitzen.
    • Fahrzeuge über 3,5 Tonnen nutzen.
  • In welchen Ländern kann ich die Mehrwertsteuer zurückholen?

    • In allen EU-Ländern
    • In gewissen Ländern, mit denen Gegenseitigkeitsabkommen bestehen: Norwegen und die Schweiz
  • Bei welchen Einkäufen kann ich die Mehrwertsteuer zurückholen?

    Sie können sich die Mehrwertsteuer auf die meisten Produkte und Leistungen in Bezug auf Ihre Transporttätigkeit zurückholen: Diesel, Maut, AdBlue, Schmiermittel, Reparaturen, Zubehörteile, Parkgebühren, technische Prüfung, Waschen des LKWs in der Waschanlage, Unterkunft, Verpflegung, Tunnel, Brücken...

    Die Produkte und Leistungen, in Verbindung mit denen die Mehrwertsteuer zurückgeholt werden kann, variieren von Land zu Land.

  • Wie lange dauert die Rückerstattung der Mehrwertsteuer?

    Die Dauer der Rückerstattung variiert von Land zu Land.

    Rechtlich gesehen hat das Finanzamt maximal 4 Monate zur Bearbeitung des Antrags. Tatsächlich kann dieser Zeitraum aber in Abhängigkeit vom jeweiligen Land kürzer oder länger sein.

    Um Näheres zu den von EUROVAT angegebenen Fristen zu erfahren, lesen Sie bitte die Informationen auf der Seite „Rückerstattung der Mehrwertsteuer

  • Kann ich diese variablen Wartezeiten vermeiden?

    Ja, indem Sie sich für das Angebot einer beschleunigten Rückerstattung der Mehrwertsteuer entscheiden. Sehen Sie sich unsere Angebote an oder kontaktieren Sie uns, wenn Sie mehr darüber erfahren möchten.

  • Welche MwSt.-Beträge können mindestens rückerstattet werden

    • 400 € bei einem vierteljährlichen Antrag
    • 100 € bei einem jährlichen Antrag

Rückerstattung der Mineralölsteuer

  • Was sind „Akzisen“?

    Das sind die spezifischen Steuern auf Diesel.

     

  • Wer kann sich die Akzisen auf Diesel zurückholen?

    EUROVAT beantragt die Rückerstattung der Akzisen auf Diesel für Spediteure mit Sitz in der EU. Sie müssen Warentransporte ausführen und EUROVAT muss für die Rückholung der Mehrwertsteuer beauftragt worden sein. Die Fahrzeuge müssen mindesten 7,5 Tonnen schwer sein.

    Das Unternehmen muss den Zulassungsschein und die Miet-/Leasingverträge sowie die Rechnungen mit den Betankungslisten vorlegen können.

  • In welchen Ländern kann ich die Mineralölsteuer zurückholen?

    • Frankreich
    • Belgien
    • Spanien
    • Italien
    • Slowenien
    • Ungarn
  • Auf welche Produkte kann ich die Akzisen zurückholen?

    Nur auf Diesel.

  • Innerhalb welchen Zeitraumes werden die Akzisen rückerstattet?

    Der Zeitraum für die Rückerstattung der Akzisen variiert von Land zu Land und beträgt 1 Monat bis 2 Jahre. Sie können auf unserer der Mineralölsteuer gewidmeten Seite eine aktualisierte Schätzung der von EUROVAT angegebenen Zeiträume einsehen.

     

Macron-Gesetz über die Entsendung von Fahrern nach Frankreich

  • Was fordert das Macron-Gesetz von ausländischen Transportunternehmen in Frankreich?

    Das Macron-Gesetz sieht vor, dass sämtliche ausländische Fahrer, die Kabotage- oder Transporttätigkeiten nach oder aus Frankreich ausführen, den französischen Vorschriften in Bezug auf folgende Punkte unterliegen:

    • Entlohnung (der SMIC, das französische Mindestgehalt, muss angewandt werden),
    • berufliche Gleichberechtigung,
    • Arbeitsdauer,
    • Arbeitsbedingungen,
    • ...

    Die ausländischen Unternehmen, die Fahrer entsenden, müssen auch einen in Frankreich assässigen Vertreter haben.

  • Welche Transportunternehmen betrifft das Macron-Gesetz über die Entsendung von Fahrern nach Frankreich?

    Die vom „Macron-Gesetz“ über die Entsendung von Fahrern nach Frankreich betroffenen Transportunternehmen, sind jene, die

    • Kabotageleistungen ausführen oder
    • Waren- oder Personentransporte von oder nach Frankreich ausführen.

    Das Gesetz gilt für sämtliche Fahrzeuge, unabhängig von deren Größe oder Gewicht.

    Die einfachen Transitaktivitäten und freischaffende Spediteure unterliegen nicht dem Macron-Gesetz über den Straßentransport in Frankreich.

  • Welche Dokumente müssen dem Fahrer übergeben und in seinem Fahrzeug mitgeführt werden?

    Der Fahrer muss die folgenden Dokumente für die Dauer des Transporteinsatzes in Frankreich im Fahrzeug mitführen:

    • Eine Ausfertigung der Entsendebescheinigung, die auf der Seite SIPSI generiert wurde.
    • Eine Kopie seines Arbeitsvertrages
    • Wenn der Fahrer über eine Zeitarbeitsfirma tätig ist: Eine Kopie des Zusatzes zu seinem Arbeitsvertrag und des Überlassungsvertrages.
  • Welche Dokumente/Informationen müssen dem Vertreter in Frankreich zur Verfügung gestellt werden?

    Das ausländische Transportunternehmen, das Fahrer nach Frankreich entsendet, muss seinem Vertreter folgende Dokumente zur Verfügung stellen:

    • Eine Kopie der Entsendebescheinigung (sie wird dem Vertreter automatisch über die Seite SIPSI übermittelt)
    • Den mit dem Vertreter abgeschlossenen Vertrag und die Vertretungsvollmacht
    • Die Gehaltszettel eines jeden Fahrers für jeden Monat, in dem Sie in Frankreich waren
    • Einen Nachweis über die Zahlung der Gehälter.

    Der französische Vertreter muss diese Dokumente noch 18 Monate nach Ablauf der Entsendebescheinigung aufbewahren. Im Falle einer Kontrolle muss er diese den französischen Behörden unverzüglich vorlegen.

  • Wie lange ist eine Entsendebescheinigung gültig?

    Die Entsendebescheinigung ist für eine Dauer von maximal 6 Monaten gültig.

  • Wie ist die Entsendebescheinigung zu übermitteln?

    Die Entsendebescheinigung muss elektronisch über die Seite SIPSI der französischen Regierung übermittelt werden.

  • Wie verlaufen die Kontrollen?

    Die Kontrollen können von jeder französischen Behörde durchgeführt werden (Finanzamt, Zollamt, DREAL...), sowohl auf der Straße als auch auf dem Rastplatz.

     

  • Wie hoch ist das französische Mindestgehalt?

    Das zu beachtende Mindestgehalt beträgt 9,76 EUR brutto pro Stunde.

    In der von der französischen Regierung zur Verfügung gestellten Tabelle finden Sie weitere Informationen über das auf Ihre nach Frankreich entsendeten Fahrer anwendbare Gehalt.

  • Welche Regelungen betreffend die Arbeitsdauer sind zu beachten?

    Wir empfehlen Ihnen, einen Blick auf diese von der französischen Regierung zur Verfügung gestellte Tabelle zu werfen.

  • Welche Angaben müssen im Lohnzettel verpflichtend angeführt werden?

    Die verpflichtenden Angaben auf den Lohnzetteln (oder auf beigefügten Dokumenten) gemäß dem Erlass Nr. 2016-418 vom 7. April 2016 sind folgende:

    • Brutto-Stundenlohn, umgerechnet in Euro, einschließlich Überstundenzuschläge sowie gesetzlich oder kollektivverträglich festgelegte Lohnnebenleistungen.
    • Arbeitszeitraum und -zeiten, an die sich der Mitarbeiter halten muss. Es muss zwischen den zum normalen Satz bezahlten Stunden und den mit einem Zuschlag bezahlten Stunden unterschieden werden.
    • Bezahlter Urlaub und Feiertage.

    Es müssen die Bruttobeträge in Euro angeführt sein.

  • Welche Strafen werden bei einer Nichteinhaltung des MACRON-GESETZES ÜBER DIE ENTSENDUNG VON FAHRERN NACH FRANKREICH verhängt?

    Wenn die Bescheinigung nicht im Fahrzeug mitgeführt wird oder die Bescheinigung nicht konform ist: max. 750 €.

    Wenn der Arbeitsvertrag des Mitarbeiters und ggf. der Überlassungsvertrag des Mitarbeiters nicht im Fahrzeug mitgeführt werden: max. 450 €.

    Die Nichteinhaltung des französischen Mindestgehaltes kann eine Strafe von bis zu 2.000 € pro entsendetem Fahrer nach sich ziehen, und bis zu 4.000 € bei wiederholter Nichteinhaltung betragen.

    Höchstmaß der einem Unternehmen auferlegbaren Geldstrafen: max. 500.000 €

  • Welche Rolle spielt EUROVAT als Vertreter von ausländischen Spediteuren in Frankreich im Sinne des Macron-Gesetzes?

    EUROVAT vertritt Sie offiziell bei Ihren Fahrten in Frankreich und bei Kontrollen durch die Behörden. Die Gesellschaft bewahrt Ihre Nachweise während der gesetzlichen Frist von 18 Monaten nach Ablauf der Entsendebescheinigung auf und garantiert deren Geheimhaltung.

  • Warum EUROVAT als gesetzlichen Vertreter in Frankreich wählen?

    EUROVAT verfügt über eine 25-jährige Erfahrung in der Rückholung von Mehrwertsteuer und anderen Steuern:

    • Umfassende Kenntnisse im internationalen Transportwesen
    • Gesichertes Knowhow bei der Bearbeitung von Verwaltungsdokumenten
    • Solide Erfahrung im Umgang mit den Behörden, wie dem Finanz- oder Zollamt